Eispiraten Crimmitschau vs. Bietigheim Steelers 3:0 (2:0,0:0,1:0) – etconline.de
Home / Spielberichte / Eispiraten Crimmitschau vs. Bietigheim Steelers 3:0 (2:0,0:0,1:0)

Eispiraten Crimmitschau vs. Bietigheim Steelers 3:0 (2:0,0:0,1:0)

DEL 2 – Saison 2016/17
18. Spieltag am 18.11.2016

Ein überragender Ryan Nie und eine scheinbar runderneuerte Einstellung haben den Eispiraten die ersten Punkte seit Wochen aufs Habenkonto befördert.

Beide Teams begannen die Partie eher abwartend, die Eispiraten versuchten, Sicherheit in die eigenen Aktionen zu bekommen, die Steelers warteten auf Fehler. Trotzdem stand es nach sechs Minuten plötzlich 2:0, weil nicht die Hausherren Fehler begingen, sondern die Gäste. Bei Mark Lees Führungstreffer ließ sich Sinisa Martinovic vom angedeuteten Schlagschuss in die Knie und weit vors Tor locken, der Crimmitschauer Goldhelm zog aber nochmal kurz das Tempo an und versenkte die Scheibe gegen den aus der Position geratenen Silo aus spitzem Winkel. Knapp zwei Minuten später setzte sich Patrick Pohl hinterm Gehäuse gegen zwei Gegner durch und bediente den sich gut freilaufenden Jason Pinizzotto, der sofort abzog und zum 2:0 traf. Mit solch ungeahnter Effektivität verunsichert man sogar den ungefährdeten Tabellenführer der Liga, Bietigheim musste sich durchaus kurz schütteln, zog dann aber merklich das Tempo an. Aber selbst im Powerplay gelang es den Steelers nicht, die Wand im Crimmitschauer Tor zu überwinden, zumal Ryan Nie im Gegensatz zu den letzten Partien auch eine Menge Unterstützung seiner Vorderleute erhielt. Immer wieder wurden Schüsse geblockt, der Körpereinsatz stimmte, und gewonnene Pucks wurden meist kompromisslos aus dem eigenen Drittel befördert. Die nur noch 1337 Zuschauer im Sahnpark rieben sich die Augen: was sich da in rot-weissem Trikot auf dem Eis tummelte, hatte nicht viel gemeinsam mit der emotionslosen und verzagten Truppe der letzten Wochen. Das 2:0 nach zwanzig Minuten war der gerechte Lohn.

Im Mittelabschnitt zeigte sich das Team des Tabellenführers dann aggressiver, giftiger. Doch auch das Spielchen spielten die Eispiraten ordentlich mit: Höhepunkt war sicherlich die Not-in-my-house-Aktion Lukas Pozivils gegen den unglücklichen Max Prommersberger, der nach einem harten, aber fairen Hit zurückzahlen wollte und gleich noch einmal auf dem Hosenboden landete, ohne dass Pozivil groß ins Wackeln gekommen wäre – solche Aktionen haben nicht nur dem Team, sondern auch den Fans im Sahnpark zu lange gefehlt in dieser Spielzeit. Dazu kam vor allem in diesem Drittel ein schier unbezwingbarer Ryan Nie, der jeden Schuss der Gäste mit stoischer Ruhe parierte. Und es waren einige Schüsse, die auf sein Tor kamen, denn Bietigheim enttäuschte eigentlich nicht, war jederzeit brandgefährlich. Doch auch die Gastgeber konnten immer wieder einmal Akzente setzen, so dass sich die Grün-Weissen nicht völlig aufs Angreifen konzentrieren konnten. Das 0:0 im zweiten Drittel darf man trotzdem ruhig als Erfolg für die Westsachsen werten.

Der Schlussabschnitt hielt dann zwei Premieren bereit: Ryan Nie vollendete seinen ersten Shutout der Saison in überzeugender Manier, und die Eispiraten gewannen zum erstenmal in dieser Spielzeit ein letztes Drittel. Denn entgegen den Statistiken, die für Crimmitschau in den letzten zwanzig Minuten nix Gutes erahnen ließen, gelang es, den Druck der Gäste etwas abzumildern und wieder selbst mehr nach vorn zu tun: schon nach drei Minuten stand es 3:0 – wieder war Jason Pinizzotto der Torschütze gegen seine ehemaligen Kameraden. Nachdem Mike Hoeffel schön Richtung Tor gezogen war und zweimal an Martinovic scheiterte, drückte Crimmitschaus Nummer 7 den dritten Versuch über die Linie. Bis zur 50. Minute spielte sich das Geschehen dann wieder mehrheitlich vor Ryan Nie ab, aber irgendwie hatte man das Gefühl, dass der Kanadier im Eispiratentor den Gästestürmern schon den Zahn gezogen hatte: sie versuchten sich zwar immer wieder, aber es fehlte die Überzeugung. Beachtlich, denn Bietigheims Sturmreihen machen nicht nur die meisten Buden der Liga, sie benötigen dafür auch die mit Abstand wenigsten Versuche, und torlos geblieben waren sie die ganze Spielzeit noch nicht. Dass die Eispiraten dieses 3:0 also nicht unbedingt locker, aber allemal souverän über die Zeit schaukelten, war schon verwunderlich angesichts der Tabellensituation.

Ein Erfolg zur rechten Zeit, möchte man meinen. Nun gilt es für Chris Lee und sein Team, aus diesem Match vor allem den Spirit mitzunehmen, den Siegeswillen, den Kampf zu jeder Zeit und in jeder Ecke des Spiels – dann kommt der Rest von ganz alleine. Denn spielerisch fehlerfrei war das natürlich auch nicht heute. Aber, und das war der große Unterschied: wenn der Fehlpass passierte, rannte die ganze Mannschaft hinterher und versuchte auszubügeln. Nun gilt es, diesen wichtigen Erfolg wirklich zum Wendepunkt zu machen und ihn in Heilbronn am Sonntag zu vergolden.

 

Torfolge:
1:0 (04:08) Mark Lee (Lukas Pozivil)
2:0 (05:53) Jaon Pinizzotto (Patrick Pohl, André Schietzold)
3:0 (43:11) Jason Pinizzotto (Mike Hoeffel, Patrick Pohl)

Strafen:

Eispiraten Crimmitschau – 14 Minuten
12:05 – 2 Min. – Ivan Ciernik (Hoher Stock)
14:40 – 2 Min. – Ivan Ciernik (Übertriebene Härte)
35:39 – 2 Min. – Valerij Guts (Stockcheck)
35:39 – 2 Min. – Lukas Pozivil (Übertriebene Härte)
37:27 – 2 Min. – Patrick Pohl (Spielverzögerung)
46:20 – 2 Min. – Philipp Halbauer (Halten)
53:52 – 2 min. – André Schietzold (Stockcheck)

Bietigheim Steelers – 22 Minuten
06:38 – 2 Min. – Dominic Auger (Haken)
14:40 – 2 Min. – Robin Just (Unsportliches Verhalten)
14:40 – 10 Min. – Robin Just (Disziplinarstrafe)
35:39 – 2 Min. – Max Prommersberger (Übertriebene Härte)
37:51 – 2 Min. – Matt McKnight (Behinderung)
39:39 – 2 Min. – Bastian Steingroß (Beinstellen)
49:41 – 2 Min. – Marcus Sommerfeld (Halten)

Aufstellung:

Eispiraten Crimmitschau
Tor: Ryan Nie (Henning Schroth) – Abwehr: Dominic Walsh, Lukas Pozivil, André Schietzold, Ole Olleff, Philipp Halbauer, Jan Tramm – Angriff: Jason Pinizzotto, Mike Hoeffel, Erik Gollenbeck, Valerij Guts, Mark Lee, Alexander Karachun, Ivan Ciernik, Patrick Pohl, Christoph Kabitzky

Bietigheim Steelers
Tor: Sinisa Martinovic (Andreas Mechel) – Abwehr: Max Prommersberger, Robert Brown, Dominic Auger, Denis Shevyrin, Bastian Steingroß, Adam Borzecki – Angriff: Rene Schoofs, Max Lukes, Marcus Sommerfeld, Benjamin Zientek, Robin Just, David Wrigley, Matt McKnight, Shawn Weller, Marcel Kahle

Zuschauer: 1.337

Schiedsrichter: Sven Fischer (Patrick Mylius, Frederik Van Himbeeck)

Schüsse:

Eispiraten Crimmitschau 10  7  9 26
SC Riessersee 14  14  15 43
Video zum Spiel und zur Pressekonferenz in Kürze

Fotos von Agripi.de in Kürze